Prem am Lech - Nach oben

Prem am Lech

Herzlich willkommen in Prem am Lech

Immer wieder einen erholsamen Urlaub wert!

Kurzanfrage

Homepage der Touristinformation Prem am Lech in Deutsch Homepage der Touristinformation Prem am Lech in Englisch Homepage der Touristinformation Prem am Lech in Italienisch
Mittwoch, 29. Juni 2016

Veranstaltungen

Biomüll

Biomuell

Beginn: Mi 29.06.2016
Uhrzeit: 06:00 Uhr
Wo: Prem

Ablauf: Biomüll
Für alle kompostierbaren Küchen- und Gartenabfälle, z.B.: Kaffeesatz, Tee, Brot-, Obst-, Gemüse und Essensreste (Speisereste nur aus privaten Haushalten), Pflanzenreste sowie Küchenkrepppapier, Papiertaschentücher, -Handtücher, Holzschliffverpackungen (Eierkartons).
Für eine saubere, angenehme Sammlung sind Tageszeitungen oder Papiertüten gut geeignet, die Abfälle einzuwickeln und die Feuchtigkeit aufzusaugen.

Nicht in die Biotonne gehören: Asche, Windeln, Q-Tips, Kleintiermist oder ähnliches, Hundekot, Metalle, Straßenkehrricht oder Plastik (z.B. Müllbeutel). Diese Abfälle sind nicht kompostierbar und beeinträchtigen die Kompostqualität. So genannte "kompostierbare Plastikbeutel" sind nicht vollständig kompostierbar und gehören daher nicht in die Biotonne.

Verfügbare Tonnengrößen: 80, 120, 240 Liter. Die Größe ist frei wählbar, aber die Tonnen müssen bei der 14-tägigen Abfuhr vollständig geschlossen sein und eine gültige Gebührenmarke (gelb, viereckig) haben. Eine gemeinsame Nutzung ist möglich. Wenn Sie die Bioabfälle selbst kompostieren, können Sie auf die Biotonne verzichten und die Biotonnengebühr einsparen.

Sollte die Tonne ausnahmsweise nicht reichen, gibt es einen offiziellen Biomüllsack, der zur Abfuhr gestellt werden darf. Der Sack wird i.d.R. bei den Gemeindeverwaltungen gegen eine Gebühr verkauft, da die die Müllabfuhrgebühren beinhaltet. Handelsübliche Papiersäcke werden bei der Biomüllabfuhr nicht mitgenommen, wenn sie neben der Biotonne stehen.

Mehr lesen

Kaiser und Galiläer

kaiser_und_galilaer

Beginn: Fr 01.07.2016
Uhrzeit: 20:00 Uhr
Wo: Passionstheater Oberammergau

Ablauf: Regie: Christian Stückl
Bühne und Kostüme: Stefan Hageneier
Musik: Markus Zwink

Im Jahr 351 nach Christus herrscht im Römischen Reich eine gewaltige Umbruchzeit - die Zeit der großen Auseinandersetzung zwischen dem Christentum und dem Hellenismus.
Der junge Julian lebt mit seinem Bruder, dem Thronerben Gallos, in Furcht vor dem christlichen Kaiser Konstantin, der Julians ganze Familie ermorden ließ.
Julian wurde als Christ erzogen, wird jedoch von religiösen Zweifeln geplagt. Er sieht sich als Liebling der alten Götter und glaubt, dass er von ihnen zu großen Taten ausersehen worden ist. Der Mystiker Maximos von Ephesos verkündet ihm die Vision eines Reiches, das sowohl auf christlicher Ethik als auch auf heidnischer Weisheit und Lebensfreude gegründet werden soll. Julian glaubt, dass er dieses Reich aufrichten wird.
In dieser Zeit erfährt Julian, dass Kaiser Konstantin seinen Bruder Gallos hinrichten ließ und ihn, Julian, als Feldherrn an die Grenzen Galliens entsandt hat. Julian trägt dort einen entscheidenden Sieg über die Barbaren davon. Vom Erfolg getrieben, wirft Julian seine Skrupel ab und führt das Heer gegen Rom um Kaiser Konstantin zu stürzen. Er erklärt öffentlich seinen Abfall vom Christentum und wäscht sich mit dem Blut eines Opfertieres als Zeichen der Annahme des Glaubens an die alten römischen Götter.
Kaiser Konstantin ist gestorben, bevor Julian Rom erreicht, und Julian lässt sich zum Kaiser ausrufen. Er verkündet die Religionsfreiheit für alle Bürger. Die Christen widersetzen sich jedoch der von Julian angeordneten Wiedereinführung der heidnischen Bräuche, und schon bald wird der neue Kaiser zum Tyrann, der hart gegen die Christen vorgeht. Bücher werden verbrannt, Menschen gefoltert und ermordet. Kaiser Julian ernennt sich zum Gott. Von Wahnsinn getrieben verlangt er nach den Worten Jesu: "Gib dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist!", unbedingten Gehorsam und ungeteilte Hingabe an ihn, da er Gott und Kaiser ist.
Sein Geist verdüstert sich, er führt die Bürger Roms in einen ausweglosen Krieg gegen die Perser und wird in der Wüste von einem ehemaligen Freund, den Christen Agathon, ermordet. Im Angesichts des Todes ruft er zu Jesus: "Du hast gesiegt, Galiläer!"

Mehr lesen

Kaiser und Galiläer

kaiser_und_galilaer

Beginn: Sa 02.07.2016
Uhrzeit: 20:00 Uhr
Wo: Passionstheater Oberammergau

Ablauf: Regie: Christian Stückl
Bühne und Kostüme: Stefan Hageneier
Musik: Markus Zwink

Im Jahr 351 nach Christus herrscht im Römischen Reich eine gewaltige Umbruchzeit - die Zeit der großen Auseinandersetzung zwischen dem Christentum und dem Hellenismus.
Der junge Julian lebt mit seinem Bruder, dem Thronerben Gallos, in Furcht vor dem christlichen Kaiser Konstantin, der Julians ganze Familie ermorden ließ.
Julian wurde als Christ erzogen, wird jedoch von religiösen Zweifeln geplagt. Er sieht sich als Liebling der alten Götter und glaubt, dass er von ihnen zu großen Taten ausersehen worden ist. Der Mystiker Maximos von Ephesos verkündet ihm die Vision eines Reiches, das sowohl auf christlicher Ethik als auch auf heidnischer Weisheit und Lebensfreude gegründet werden soll. Julian glaubt, dass er dieses Reich aufrichten wird.
In dieser Zeit erfährt Julian, dass Kaiser Konstantin seinen Bruder Gallos hinrichten ließ und ihn, Julian, als Feldherrn an die Grenzen Galliens entsandt hat. Julian trägt dort einen entscheidenden Sieg über die Barbaren davon. Vom Erfolg getrieben, wirft Julian seine Skrupel ab und führt das Heer gegen Rom um Kaiser Konstantin zu stürzen. Er erklärt öffentlich seinen Abfall vom Christentum und wäscht sich mit dem Blut eines Opfertieres als Zeichen der Annahme des Glaubens an die alten römischen Götter.
Kaiser Konstantin ist gestorben, bevor Julian Rom erreicht, und Julian lässt sich zum Kaiser ausrufen. Er verkündet die Religionsfreiheit für alle Bürger. Die Christen widersetzen sich jedoch der von Julian angeordneten Wiedereinführung der heidnischen Bräuche, und schon bald wird der neue Kaiser zum Tyrann, der hart gegen die Christen vorgeht. Bücher werden verbrannt, Menschen gefoltert und ermordet. Kaiser Julian ernennt sich zum Gott. Von Wahnsinn getrieben verlangt er nach den Worten Jesu: "Gib dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist!", unbedingten Gehorsam und ungeteilte Hingabe an ihn, da er Gott und Kaiser ist.
Sein Geist verdüstert sich, er führt die Bürger Roms in einen ausweglosen Krieg gegen die Perser und wird in der Wüste von einem ehemaligen Freund, den Christen Agathon, ermordet. Im Angesichts des Todes ruft er zu Jesus: "Du hast gesiegt, Galiläer!"

Mehr lesen
ID-11

Bericht des Münchner Merkurs vom 29./30. Oktober 2011
ein Bericht von Nicola Förg

Prem, im Jahre 1935. Paragraph 4 der Badeordnung: "Im Wasser sowie auf den Badeplätzen ist jedes Verhaltn zu unterlassen, das in sittlicher Beziehung Ärger zu geben geeignet ist." Jawohl, so war das 1935, als die ersten 100 Feriengäste kamen und die Gemeinde im Landkreis Weilheim-Schongau die Stauung des Röthenbaches als Moorschwimmbad beschloss.

Der Name "Röthenbach" oder "Rötbach" bezieht sich auf die rötlich-braune Farbe des Wassers, die von Huminsäuren - die durh den partiellen Abbau von Resten abgestorbener Lebewesen im Boden gebildet werden - herrührt. Das Becken wurde damals von Hand ausgebuddelt, das Bad ist heute außer Betrieb, momentan auch wasserlos, aber es erzählt zwei Geschichten: Eine etwas kürzere vom jungen Tourismus in einer Gemeinde, die im äußersten südwestlichen Eck von Oberbayern wie gemalt vor dem Gebirge liegt. Und es erzählt eine lange Geschichte, eine, die vor etwa 15.000 Jahren beginnt, als sich der Lechgletscher aus dem Alpenvorland zurückzieht, im Gepäck gewaltige Schmelzwassermassen, die in einem "Lechbrucker See" gestaut sind, der im Norden bis Burggen im Süden bis in die Gegend von Roßhaupten gereicht hat. Das Wasser zieht sich zurück, bildet diese heitere Landschaft und hinterlässt Moore. Das Premer Filz oder Premer Moor ist ein typisches Hochmoor, das keine Verbindung zum Grundwasser hat und nur duch Niederschlagswasser gespeist werd. Es lebt, es erfindet sich jeden Tag neu, in Farben und Schattierungen.

Der Moorlehrpfad hat jüngst eine brandneue Beschilderung bekommen, mit Texten, die Lust machen, mehr zu lesen. Perfekt auch für Kinder!

Durchs Moor führt ein recht grimmig aussehnder Geselle, der "Huidingerle" und der hatte früher schon das Sagen im Moor. Wer nämlich zum Torfstechen ging, durfte sich auf keinen Fall umsehen. Wer das dennoch tat, wurde von einem grausigen Riesen, eben dem "Huidingerle" gepackt und ins gruselige Moor gezogen. Und weil angeblich "Weibsleute" dafür besonders anfällig sind - man erinnere sich an Lots Frau aus der Bibel - durften sie nicht mitkommen zur Moorarbeit ....

Das Premer Moor hat seinen ganz eigenen Zauber, weil es in Teilen ein intaktes Moor ist, in dem noch Moorspirken wachsen, eine Kiefernart, die eng verwandt mit der Latsche und ein Eiszeitrelikt ist. Torfmoos, Moosbeere, Rosmarinheide und Moorbirken malen ein buntes Bild, das Pfeifengras zeigt aber auch an, dass es sich um ein vom Menschen verändertes, entwässertes Hochmoor handelt. Denn hier wurde Torf gestochen, der ein wichtiges Heizmaterial war. Gestochen wurde meist ab Mai, im Sommer wurden die "Wäsen" oder "Wasen" (Torfstücke) getrocknet, im Herbst in die Torfhütten verbracht und zur Heizperiode im Winter dann, wenn der Boden gefroren war, mit "Schloapfe" herausgezogen. Das waren Schlitten, die mit Muskelkraft oder - wenn man sich's leisten konnte - vom Pferd gezogen, nach Hause "geschloaft" wurde.

Mitte der 1980er-Jahre wurde der Torfabbau eingestellt, die Torfhütten der einzelnen Familien wurden abgebaut. Die Königsfilzhütte steht noch, sie ist Teil des Weges und birgt alt Torfwerkzeuge. Doch auch als Picknickplatz ist sie nicht zu verachten. Und schräg gegenüber hockt das "Huidingerle" als Bronzeplastik in einem Moorloch, Ziemlich zugewuchert und so gar nicht bedrohlich schaut der arme Kerl aus - eigentlich möchte man ihn nur schnell befreien aus seiner unbequemen Lage.

Bericht der Allgäuer Zeitung vom 7. Juli 2003
über eine der zahlreichen Moorwanderungen

Eine Exkursion durch den Premer Filz, einem faszinierenden Hochmoor, unternahmen rund 25 interessierte Naturfreunde. Der Moorfachmann Herbert Müller  berichtete vom Entstehen des Moores ebenso wie von dessen vielfältiger Vegetation. Exkursion zu Pflanzen, Geistern und der Leiche im Premer Moor

Naturfreude auf Entdeckungsreise im „Königsfilz" Prem (ars).

Zu einer besonderen „Naturwanderung" im „Premer Filz" trafen sich rund 25 Naturfreunde, darunter viele junge Leute, am Moorbad in Prem. Zusammen mit „Naturfachmann" Herbert Müller brachen sie zu einer kleinen Erlebnis - Exkursion durch diese faszinierende Moorlandschaft auf.

Mit klaren verständlichen Sätzen und mit seinem exzellenten Fachwissen zog Herr Müller die Zuhörer in seinen Bann. Man erfuhr, wie vor 15000 Jahren nach dem Abschmelzen des Lechgletschers der Seespiegel durch Moränen- und Schottermaterial zu kleinen Inseln verlandete und durch Verwitterung zu Nagelfluh „verbacken" wurde. Durch diese Verlandung kehrte die Vegetation mit Schilf mit Binsen, Sauergräsern und später mit Birken und Erlenwälder zurück. Die abgestorbenen Pflanzenteile sanken zu Boden und vertorften unter Luftabschluss. So entstand das heutige „Hochmoor", dem der Volksmund den Namen „Königsfilz" gegeben hat.

Müller berichtete von den verschiedenen Pflanzengesellschaften, von Spirken- und Heidehochmoor und wie man heute bemüht sei, die allmähliche „Verbuschung" durch Rodung der Fichten und durch Wasseranstauung zurückzudrängen. Mit Sachkenntnis zeigte Müller die Blau- und Heidelbeersträucher. Auch die Rauschbeere und den kleinsten Strauch der Welt, die sehr seltene und essbare „Moosbeere", die auch „Moosapfel" genannt wird.

Es sollen auch Geister im Moor „herumspuken" und sogar eine gut erhaltene weibliche Mumie wurde gefunden, erzählte Müller. Man glaubt, dass sie als Kindesmörderin im Mittelalter mit einem Stein um den Hals im Moor ertränkt wurde. Trotz mancher unheimlicher „Schauergeschichten" strahlt dieses „Hochmoor" in seiner Farbenvielfalt für den Naturfreund eine Ruhe und Heiterkeit aus und begeistert immer wieder den stillen Wanderer zu jeder Jahreszeit, besonders wenn man eine Führung mit Herbert Müller miterleben kann.

Anmelden kann man sich im Premer Verkehrsamt unter Telefon 08862/7256.

Die Termine für die Wanderung entnehmen Sie bitte dem Veranstaltungskalender!

40488 Views

Aktuelles

Moor- und Nachtwanderungen 2016

Das Huidingerle

Ab Mai 2016 starten wir wieder mit unserer geführten Moor- und Nachtwanderung durch den Premer Filz. Die beiden Wanderung findenwöchentlich jeden Dienstag statt.

Weitere Info bei der Tourist Info.

» Mehr lesen

Seid Ihr mutig genug, neue Wege zu gehen?

Prem am Lech

Diese Frage stellte der Vorsitzende des Verkehrsvereins Udo Ernst den Gästen aus Rotterdam Mark und Linda Mulder mit Ihren Söhnen Nick und Luuk bei der Ehrung zum 5-jährigen Gastbesuch, bei Familie Rauch in der Gemeinde Prem. Gem

» Mehr lesen