Prem am Lech - Nach oben

Prem am Lech

Herzlich willkommen in Prem am Lech

Immer wieder einen erholsamen Urlaub wert!

Kurzanfrage

Homepage der Touristinformation Prem am Lech in Deutsch Homepage der Touristinformation Prem am Lech in Englisch Homepage der Touristinformation Prem am Lech in Italienisch
Donnerstag, 30. Juni 2016

Veranstaltungen

Kaiser und Galiläer

kaiser_und_galilaer

Beginn: Fr 01.07.2016
Uhrzeit: 20:00 Uhr
Wo: Passionstheater Oberammergau

Ablauf: Regie: Christian Stückl
Bühne und Kostüme: Stefan Hageneier
Musik: Markus Zwink

Im Jahr 351 nach Christus herrscht im Römischen Reich eine gewaltige Umbruchzeit - die Zeit der großen Auseinandersetzung zwischen dem Christentum und dem Hellenismus.
Der junge Julian lebt mit seinem Bruder, dem Thronerben Gallos, in Furcht vor dem christlichen Kaiser Konstantin, der Julians ganze Familie ermorden ließ.
Julian wurde als Christ erzogen, wird jedoch von religiösen Zweifeln geplagt. Er sieht sich als Liebling der alten Götter und glaubt, dass er von ihnen zu großen Taten ausersehen worden ist. Der Mystiker Maximos von Ephesos verkündet ihm die Vision eines Reiches, das sowohl auf christlicher Ethik als auch auf heidnischer Weisheit und Lebensfreude gegründet werden soll. Julian glaubt, dass er dieses Reich aufrichten wird.
In dieser Zeit erfährt Julian, dass Kaiser Konstantin seinen Bruder Gallos hinrichten ließ und ihn, Julian, als Feldherrn an die Grenzen Galliens entsandt hat. Julian trägt dort einen entscheidenden Sieg über die Barbaren davon. Vom Erfolg getrieben, wirft Julian seine Skrupel ab und führt das Heer gegen Rom um Kaiser Konstantin zu stürzen. Er erklärt öffentlich seinen Abfall vom Christentum und wäscht sich mit dem Blut eines Opfertieres als Zeichen der Annahme des Glaubens an die alten römischen Götter.
Kaiser Konstantin ist gestorben, bevor Julian Rom erreicht, und Julian lässt sich zum Kaiser ausrufen. Er verkündet die Religionsfreiheit für alle Bürger. Die Christen widersetzen sich jedoch der von Julian angeordneten Wiedereinführung der heidnischen Bräuche, und schon bald wird der neue Kaiser zum Tyrann, der hart gegen die Christen vorgeht. Bücher werden verbrannt, Menschen gefoltert und ermordet. Kaiser Julian ernennt sich zum Gott. Von Wahnsinn getrieben verlangt er nach den Worten Jesu: "Gib dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist!", unbedingten Gehorsam und ungeteilte Hingabe an ihn, da er Gott und Kaiser ist.
Sein Geist verdüstert sich, er führt die Bürger Roms in einen ausweglosen Krieg gegen die Perser und wird in der Wüste von einem ehemaligen Freund, den Christen Agathon, ermordet. Im Angesichts des Todes ruft er zu Jesus: "Du hast gesiegt, Galiläer!"

Mehr lesen

Kaiser und Galiläer

kaiser_und_galilaer

Beginn: Sa 02.07.2016
Uhrzeit: 20:00 Uhr
Wo: Passionstheater Oberammergau

Ablauf: Regie: Christian Stückl
Bühne und Kostüme: Stefan Hageneier
Musik: Markus Zwink

Im Jahr 351 nach Christus herrscht im Römischen Reich eine gewaltige Umbruchzeit - die Zeit der großen Auseinandersetzung zwischen dem Christentum und dem Hellenismus.
Der junge Julian lebt mit seinem Bruder, dem Thronerben Gallos, in Furcht vor dem christlichen Kaiser Konstantin, der Julians ganze Familie ermorden ließ.
Julian wurde als Christ erzogen, wird jedoch von religiösen Zweifeln geplagt. Er sieht sich als Liebling der alten Götter und glaubt, dass er von ihnen zu großen Taten ausersehen worden ist. Der Mystiker Maximos von Ephesos verkündet ihm die Vision eines Reiches, das sowohl auf christlicher Ethik als auch auf heidnischer Weisheit und Lebensfreude gegründet werden soll. Julian glaubt, dass er dieses Reich aufrichten wird.
In dieser Zeit erfährt Julian, dass Kaiser Konstantin seinen Bruder Gallos hinrichten ließ und ihn, Julian, als Feldherrn an die Grenzen Galliens entsandt hat. Julian trägt dort einen entscheidenden Sieg über die Barbaren davon. Vom Erfolg getrieben, wirft Julian seine Skrupel ab und führt das Heer gegen Rom um Kaiser Konstantin zu stürzen. Er erklärt öffentlich seinen Abfall vom Christentum und wäscht sich mit dem Blut eines Opfertieres als Zeichen der Annahme des Glaubens an die alten römischen Götter.
Kaiser Konstantin ist gestorben, bevor Julian Rom erreicht, und Julian lässt sich zum Kaiser ausrufen. Er verkündet die Religionsfreiheit für alle Bürger. Die Christen widersetzen sich jedoch der von Julian angeordneten Wiedereinführung der heidnischen Bräuche, und schon bald wird der neue Kaiser zum Tyrann, der hart gegen die Christen vorgeht. Bücher werden verbrannt, Menschen gefoltert und ermordet. Kaiser Julian ernennt sich zum Gott. Von Wahnsinn getrieben verlangt er nach den Worten Jesu: "Gib dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist!", unbedingten Gehorsam und ungeteilte Hingabe an ihn, da er Gott und Kaiser ist.
Sein Geist verdüstert sich, er führt die Bürger Roms in einen ausweglosen Krieg gegen die Perser und wird in der Wüste von einem ehemaligen Freund, den Christen Agathon, ermordet. Im Angesichts des Todes ruft er zu Jesus: "Du hast gesiegt, Galiläer!"

Mehr lesen

Geführte Wanderung durch das Premer Moor

Huldingerle

Beginn: Di 05.07.2016
Uhrzeit: 18:00 Uhr
Wo: Prem - Parkplatz Moorlehrpfad

Ablauf: Unsere beiden Führer erzählen Ihnen wie das Moor entstanden ist, was damit alles gemacht wird und auch die eine oder andere Erzählung (Sage) z. B. die vom "Huidingerle", machen das Ganze zu einer spannenden Wanderung.
Die Wanderung ist auch für Kinder sehr interessant gemacht.
Im Anschluß daran trifft man sich zu einem geselligen Grillabend mit Lagerfeuer und Würstlbraten.
(Bitte denken Sie an festes Schuhwerk und lange Hosen!)

Die Wanderung findet ab Mai jeden Dienstag um 18 Uhr statt.

Anmeldung: jeweils Dienstag bis 11:30 Uhr bei der Tourist Information Prem unter Tel.: 08862-7256.

Mehr lesen
ID-41

Freizeit - Radeln

Geschrieben von marion am 06.10.14 um 11:38 Uhr • Artikel lesen

Radeltouren rund um Prem

Forggenseerunde - Rund 32 Kilometer radelbare Wege liegen vor Ihnen.

Forggenseerunde Prem am LechEine der schönsten bayerischen Landschaften will rund um den See erfahren, erlebt und gesehen werden. Die Radl-Route um den See wurde durchgehend ausgeschildert. Die Streckenführung so gewählt, dass zum größten Teil eigene Radwege, dazu land- und forstwirtschaftliche Wege, gelegentlich verkehrsarme, in Ausnahmefällen aber auch verkehrsstärkere Straßen befahren werden. Dafür müssen Sie die 32 Kilometer nicht auf einmal unter die Räder nehmen. Sie können den Forggensee-Radwanderweg auch etappenweise erradeln. Sie können sich, sollte Ihnen die Puste mal ausgehen, zur Fortbewegung gar der Städtischen Forggenseeschifffahrt Füssen bedienen: An 8 Haltestellen rund um den See können Sie aus- oder zusteigen, können sich so die ersten oder letzten Kilometer im Sattel sparen.
Herrliche Ausblicke auf das Ammergebirge vom Firstberg über den Geiselstein bis hin zu Tegelberg und Säuling und die Tannheimer Berge entschädigen für manchen Schweißtropfen. Im Landschaftsschutzgebiet rund um den See wechseln sich obendrein Feuchtbiotope, Hochmoore, Trockenrasen, Waldstücke und Streuwiesen in bunter Reihenfolge ab. Der Radwanderweg führt durch kleine Weiler, zieht an den Ufern des Bannwald- und des Illasbergsees entlang. Führt in Sichtweite an den Königsschlössern Neuschwanstein und Hohenschwangau vorbei, streift die alte Bergstadt Füssen am Lech mit dem Hohen Schloss und dem prächtigen, ehemaligen Kloster St. Mang. Zünftige Einkehrmöglichkeiten unterwegs laden zu erholsamer Rast.
In Roßhaupten haben Sie Anschluss zur Dampflockrunde.

Dampflokrunde - Rund 80 Kilometer Radlspaß an einem Stück.

Dampflokrunde Prem am LechAm 1. Juli anno 1899 war es soweit: Auf den Schienen der staatlichen Lokalbahn Marktoberdorf - Lechbruck dampfte der erste Zug einem neuen Jahrhundert entgegen. Für ganze 3,4 Pfennige pro Kilometer konnten Reisende der 3. Klasse damals vom Wertachtal hinüber zum Lech gelangen. So steht's in den Betriebsberichten der königlich-bayerischen Staatsbahnen. 1922 wurde dann eine weitere Lokalbahn ihrer Bestimmung übergeben: Die Linie von Kaufbeuren nach Schongau.
Dampf ablassen
: Aber schon in den sechziger Jahren unseres Jahrhunderts rollten die

Räd er der "Bähnle" immer langsamer. 1973 und 1977 wurde schließlich der komplette Schienenverkehr eing estellt. Die schönsten Unkräuter, bislang durch künstliche Maßnahmen in Schach gehalten, erob erten sich schnell das freie Gelände zurück. Eidechsen und andere Kriechtiere sonnten sich auf den Bahnschwellen, vereinzelte Wanderer wussten schon damals um die Schönheiten des verlassenen Bahndammes.
Heute gibt's an sonnigen Tagen wieder regen "Personenverkehr". Denn auf den inzwischen abgetragenen Bahnstrecken wurden 1979 zwischen Marktoberdorf und Lechbruck und 1989 zwischen Kaufbeuren und der Landkreisgrenze im Sachsenrieder Forst Radwanderwege eingerichtet. Die laden, ganz im Rhythmus der guten alten Lokalbahn, zu gemächlichen Radtouren ein: Langsam bergauf, in flottem Tempo bergab, und zwischendurch die eine oder andere Verschnaufpause. "Dampf ablassen" heißt die  Parole, und die gilt für "Rennfahrer" ebenso wie für weniger ehrgeizige Radwanderer im Freundes- und Familienkreis.
Radlspaß und Radlermaß: Die Strecken der beiden ehemaligen Bahnlinien, die wir zu einer Route mit rund 80 Kilometern Länge verbunden und durchgehend beschildert haben, die müssen Sie freilich nicht auf einmal unter die Räder nehmen. Ganz nach Lust, Laune, Kondition und Wetter können Sie die Tour in einem, zwei oder drei Tagen erradeln. Zukünftige Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten bieten sich entlang der Strecke an. Und wer kann und will, auch dem kann geholfen werden: Bei Roßhaupten gibt es einen Anschluss an den Forggensee-Radweg.
Dieser 32 Kilometer lange Radlweg rund um den Forggensee führt bergauf und bergab in Sichtweite der Ammergauer und Allgäuer Alpen zu baugeschichtlichen Glanzpunkten vergangener Tage: Am Wege liegen beispielsweise die Königsschlösser, Neuschwanstein und Hohenschwangau, die alte Bergstadt Füssen am Lech mit dem weithin sichtbaren Hohen Schloss, dazu zahlreiche Kirchen und Kapellen aus romanischer und gotischer Zeit. Bei soviel Kunst und Kultur und postkartenschöner Landschaft sollte das Radeln richtig Spaß machen. Zumal fleißigen Pedaltretern bei der Einkehr als Strampellohn die wohlverdiente Radlermaß winkt.
Natur pur
: Aber auch auf unserer Dampflokrunde kommen unsere Liebhaber von Kunstdenkmälern und Sehenswürdigkeiten keineswegs zu kurz. Ein Besuch des früheren fürstbischöflichen Schlosses zu Marktoberdorf oder ein Bummel durch die romantische Altstadt der ehemaligen Kaiserstadt Kaufbeuren lohnen allemal.
Die Trassen der beiden einstigen Bahnlinien wurden übrigens schon damals in die hügelige Landschaft des Voralpenlandes eingebettet. Die Strecken schlängeln sich durch reizvolle Moorniederungen an zahlreichen Weihern vorbei, winden sich um sanfte Hügel und zwischen kantigen Höhenzügen hindurch, ohne den eigenwilligen Zauber dieser Bilderbuchlandschaft auch nur im geringsten zu stören. Sogar die anno dazumal angelegten Dämme und Geländeeinschnitte - jahrzehntelang sich selbst überlassen - glänzen mit ihrer satten Blumenpracht wie bunte Inseln mitten in saftigen, grünen Wiesen. Natur pur mit verschiedenartigen Landschaftsformen, einer prächtigen Pflanzenwelt und vielen Spuren der Naturgeschichte - die gilt es zu erleben, zu erfahren, zu sehen und zu genießen.

Lechtal-Radweg - Region Oberland-Tirol

LechtalradwegBeschreibung: Wunderschöner familienfreundlicher Radwanderweg von Reutte bis Steeg entlang der Lech (einer der letzten wilden Gebirgsflüsse Europa's) mit seinen herrlichen Bergpanorama.

Bemerkungen zur Strecke: Bei Kilometer 21,6 bei der roten Brücke unten durchfahren kein Schild.

Route:
Lechtal RadwegStart in Reutte bei der Lechbrücke 1,6 km Höfen 39,3 km Elpigenalp 6,2 km Badsee 43,5 km Bach 8,5 km Weißenbach 45,9 km Stockach 25,4 km Martinau 49,2 km Holzgau 32,6 km Häselgehr 54,1 km Steeg Ziel in Steeg Streckenlänge: 54,1 km Strassenbelag: Asphalt,Kies Profil: leicht Beschilderung: leichte Mängl

12101 Views

Aktuelles

Moor- und Nachtwanderungen 2016

Das Huidingerle

Ab Mai 2016 starten wir wieder mit unserer geführten Moor- und Nachtwanderung durch den Premer Filz. Die beiden Wanderung findenwöchentlich jeden Dienstag statt.

Weitere Info bei der Tourist Info.

» Mehr lesen

Seid Ihr mutig genug, neue Wege zu gehen?

Prem am Lech

Diese Frage stellte der Vorsitzende des Verkehrsvereins Udo Ernst den Gästen aus Rotterdam Mark und Linda Mulder mit Ihren Söhnen Nick und Luuk bei der Ehrung zum 5-jährigen Gastbesuch, bei Familie Rauch in der Gemeinde Prem. Gem

» Mehr lesen