Prem am Lech - Nach oben

Prem am Lech

Herzlich willkommen in Prem am Lech

Immer wieder einen erholsamen Urlaub wert!

Kurzanfrage

Homepage der Touristinformation Prem am Lech in Deutsch Homepage der Touristinformation Prem am Lech in Englisch Homepage der Touristinformation Prem am Lech in Italienisch
Donnerstag, 30. Juni 2016

Veranstaltungen

Kaiser und Galiläer

kaiser_und_galilaer

Beginn: Fr 01.07.2016
Uhrzeit: 20:00 Uhr
Wo: Passionstheater Oberammergau

Ablauf: Regie: Christian Stückl
Bühne und Kostüme: Stefan Hageneier
Musik: Markus Zwink

Im Jahr 351 nach Christus herrscht im Römischen Reich eine gewaltige Umbruchzeit - die Zeit der großen Auseinandersetzung zwischen dem Christentum und dem Hellenismus.
Der junge Julian lebt mit seinem Bruder, dem Thronerben Gallos, in Furcht vor dem christlichen Kaiser Konstantin, der Julians ganze Familie ermorden ließ.
Julian wurde als Christ erzogen, wird jedoch von religiösen Zweifeln geplagt. Er sieht sich als Liebling der alten Götter und glaubt, dass er von ihnen zu großen Taten ausersehen worden ist. Der Mystiker Maximos von Ephesos verkündet ihm die Vision eines Reiches, das sowohl auf christlicher Ethik als auch auf heidnischer Weisheit und Lebensfreude gegründet werden soll. Julian glaubt, dass er dieses Reich aufrichten wird.
In dieser Zeit erfährt Julian, dass Kaiser Konstantin seinen Bruder Gallos hinrichten ließ und ihn, Julian, als Feldherrn an die Grenzen Galliens entsandt hat. Julian trägt dort einen entscheidenden Sieg über die Barbaren davon. Vom Erfolg getrieben, wirft Julian seine Skrupel ab und führt das Heer gegen Rom um Kaiser Konstantin zu stürzen. Er erklärt öffentlich seinen Abfall vom Christentum und wäscht sich mit dem Blut eines Opfertieres als Zeichen der Annahme des Glaubens an die alten römischen Götter.
Kaiser Konstantin ist gestorben, bevor Julian Rom erreicht, und Julian lässt sich zum Kaiser ausrufen. Er verkündet die Religionsfreiheit für alle Bürger. Die Christen widersetzen sich jedoch der von Julian angeordneten Wiedereinführung der heidnischen Bräuche, und schon bald wird der neue Kaiser zum Tyrann, der hart gegen die Christen vorgeht. Bücher werden verbrannt, Menschen gefoltert und ermordet. Kaiser Julian ernennt sich zum Gott. Von Wahnsinn getrieben verlangt er nach den Worten Jesu: "Gib dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist!", unbedingten Gehorsam und ungeteilte Hingabe an ihn, da er Gott und Kaiser ist.
Sein Geist verdüstert sich, er führt die Bürger Roms in einen ausweglosen Krieg gegen die Perser und wird in der Wüste von einem ehemaligen Freund, den Christen Agathon, ermordet. Im Angesichts des Todes ruft er zu Jesus: "Du hast gesiegt, Galiläer!"

Mehr lesen

Kaiser und Galiläer

kaiser_und_galilaer

Beginn: Sa 02.07.2016
Uhrzeit: 20:00 Uhr
Wo: Passionstheater Oberammergau

Ablauf: Regie: Christian Stückl
Bühne und Kostüme: Stefan Hageneier
Musik: Markus Zwink

Im Jahr 351 nach Christus herrscht im Römischen Reich eine gewaltige Umbruchzeit - die Zeit der großen Auseinandersetzung zwischen dem Christentum und dem Hellenismus.
Der junge Julian lebt mit seinem Bruder, dem Thronerben Gallos, in Furcht vor dem christlichen Kaiser Konstantin, der Julians ganze Familie ermorden ließ.
Julian wurde als Christ erzogen, wird jedoch von religiösen Zweifeln geplagt. Er sieht sich als Liebling der alten Götter und glaubt, dass er von ihnen zu großen Taten ausersehen worden ist. Der Mystiker Maximos von Ephesos verkündet ihm die Vision eines Reiches, das sowohl auf christlicher Ethik als auch auf heidnischer Weisheit und Lebensfreude gegründet werden soll. Julian glaubt, dass er dieses Reich aufrichten wird.
In dieser Zeit erfährt Julian, dass Kaiser Konstantin seinen Bruder Gallos hinrichten ließ und ihn, Julian, als Feldherrn an die Grenzen Galliens entsandt hat. Julian trägt dort einen entscheidenden Sieg über die Barbaren davon. Vom Erfolg getrieben, wirft Julian seine Skrupel ab und führt das Heer gegen Rom um Kaiser Konstantin zu stürzen. Er erklärt öffentlich seinen Abfall vom Christentum und wäscht sich mit dem Blut eines Opfertieres als Zeichen der Annahme des Glaubens an die alten römischen Götter.
Kaiser Konstantin ist gestorben, bevor Julian Rom erreicht, und Julian lässt sich zum Kaiser ausrufen. Er verkündet die Religionsfreiheit für alle Bürger. Die Christen widersetzen sich jedoch der von Julian angeordneten Wiedereinführung der heidnischen Bräuche, und schon bald wird der neue Kaiser zum Tyrann, der hart gegen die Christen vorgeht. Bücher werden verbrannt, Menschen gefoltert und ermordet. Kaiser Julian ernennt sich zum Gott. Von Wahnsinn getrieben verlangt er nach den Worten Jesu: "Gib dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist!", unbedingten Gehorsam und ungeteilte Hingabe an ihn, da er Gott und Kaiser ist.
Sein Geist verdüstert sich, er führt die Bürger Roms in einen ausweglosen Krieg gegen die Perser und wird in der Wüste von einem ehemaligen Freund, den Christen Agathon, ermordet. Im Angesichts des Todes ruft er zu Jesus: "Du hast gesiegt, Galiläer!"

Mehr lesen

Geführte Wanderung durch das Premer Moor

Huldingerle

Beginn: Di 05.07.2016
Uhrzeit: 18:00 Uhr
Wo: Prem - Parkplatz Moorlehrpfad

Ablauf: Unsere beiden Führer erzählen Ihnen wie das Moor entstanden ist, was damit alles gemacht wird und auch die eine oder andere Erzählung (Sage) z. B. die vom "Huidingerle", machen das Ganze zu einer spannenden Wanderung.
Die Wanderung ist auch für Kinder sehr interessant gemacht.
Im Anschluß daran trifft man sich zu einem geselligen Grillabend mit Lagerfeuer und Würstlbraten.
(Bitte denken Sie an festes Schuhwerk und lange Hosen!)

Die Wanderung findet ab Mai jeden Dienstag um 18 Uhr statt.

Anmeldung: jeweils Dienstag bis 11:30 Uhr bei der Tourist Information Prem unter Tel.: 08862-7256.

Mehr lesen
ID-35

Ausflüge & Kultur - Kirchen

Geschrieben von marion am 08.04.15 um 11:25 Uhr • Artikel lesen

Kirchen & Klöster

Wieskirche (13 km)

UNESCO-Weltkulturerbe - Die Wieskirche "Einen schönen, großen Tempel zur noch größeren Beförderung der Ehre Gottes und zur Bequemlichkeit der Wallfahrer" wollte der Abt Marian Mayr des Prämonstratenserklosters Steingaden in der Wies errichten lassen. Der Baumeister Dominikus Zimmermann, einer der begehrtesten Künstler seiner Zeit, schuf einen lichtdurchfluteten Raum mit ovalem Grundriss, der von vielen als höchste Vollendung des bayrischen Rokoko gepriesen wird. Großer Beliebtheit erfreuen sich die Abendkonzerte in der Wieskirche.
Öffnungszeiten der Kirche: Sommerzeit: 8 - 20 h, Winterzeit: 8 - 17 Uhr
Bitte beachten Sie auch die Hinweise auf dem Flyer zu den Öffnungszeiten: Oeffnungszeiten_Wieskirche.pdf herunterladen

Weitere Informationen unter www.wieskirche.de

Welfenmünster Steingaden (7,5 km)

Welfenmünster Steingaden Das Kloster Steingaden zeigt von der Romantik bis zur Moderne jeden Stil. Das Äußere der dreischiffigen Klosterbasilika mit ihren zwei wuchtigen Türmen ist romanisch. Betritt man das Gotteshaus, spiegelt sich einem ein steinernes Geschichtsbuch wider. Der leider nur teilweise erhaltene Kreuzgang mit seinen eindrucksvollen Säulen und Kapitellen stammt aus dem 13. Jahrhundert. Am dominantesten ist im Inneren aber das Rokoko, mit dem erst 600 Jahre nach der Bauzeit Anfang des 12. Jahrhunderts die Kirche versehen wurde.

Weitere Informationen unter www.steingaden.de

St. Coloman (17 km)

St. Coloman - SchwangauDer hl. Coloman war um die Jahrtausendwende ein irischer Pilger (ob auch ein Königssohn, ist nicht so sicher), über den uns in rund 80 Handschriften berichtet wird. Nach örtlicher Überlieferung soll er auf seiner Pilgerfahrt nach Jerusalem auch an der Stelle, wo jetzt die Schwangauer Colomans-Kirche steht, gerastet haben. In der Stockerau vor Wien, wo damals noch heftige Grenzkämpfe zwischen Baiern und Mährern tobten, wurde er wegen seiner fremdländischen Kleidung und Sprache für einen Spion gehalten und im Jahre 1012 (vermutlich am 17. Juli) gemartert und aufgehängt. Nachdem sich mehrere Wunder ereignet hatten, wurde sein Leichnam am 13. Oktober 1014 durch Bischof Megingaud „erhoben" (was nach damaligem Kirchenbrauch so viel wie eine Heiligsprechung bedeutete - canonisatio aequipollens) und nach Melk an der Donau übergeführt. Dort ist er in der heutigen Stiftskirche am linken Seitenaltar beigesetzt. Eine förmliche Heiligsprechung verfügte Papst Innozenz IV. im Jahre 1245. In Europa und USA bestehen derzeit rund 65 Colomans-Patrozinien, davon 39 in Bayern.
Der hl. Coloman wird vor allem als Schutzpatron bei Krankheiten von Mensch und Vieh verehrt.

"Weitere Informationen unter www.schwangau.de

Kloster Ettal (38 km)

Kloster Ettal Im Jahr 1330 von Kaiser Ludwig dem Bayern gestiftet, gehört Ettal zu den jüngsten Klöstern des Pfaffenwinkels. Nachdem es bei der Säkularisation 1803 aufgehoben worden war, kamen im Jahr 1900 erneut Benediktinermönche hierher. Wem bei einem Spaziergang durch den prächtigen Innenhof aus einem offenen Fenster laute Popmusik entgegenschallt, der sollte sich nicht wundern: Im Kloster, dessen Gymnasium bayernweit einen hervorragenden Ruf hat, wohnen gut 150 Internatsschüler.

Weitere Informationen unter www.kloster-ettal.de

Kloster Andechs (56 km)

Kloster AndechsKloster Andechs, von weither sichtbar auf dem Heiligen Berg über dem Ostufer des Ammersees inmitten des Fünf-Seen-Landes, ist seit über einem halben Jahrtausend ein beliebtes Ziel für Pilger.

Als Ort der Begegnung und Orientierung ist Kloster Andechs mit Brauerei, Bräustüberl, Klostergasthof und nicht zuletzt wegen seines reichhaltigen kulturellen Angebotes in den repräsentativen Räumlichkeiten des Fürstentraktes und im "Florian-Stadl" ein begehrter Tagungsort und Anziehungspunkt für Besucher aus der ganzen Welt.

Weitere Informationen unter www.andechs.de

11612 Views

Aktuelles

Moor- und Nachtwanderungen 2016

Das Huidingerle

Ab Mai 2016 starten wir wieder mit unserer geführten Moor- und Nachtwanderung durch den Premer Filz. Die beiden Wanderung findenwöchentlich jeden Dienstag statt.

Weitere Info bei der Tourist Info.

» Mehr lesen

Seid Ihr mutig genug, neue Wege zu gehen?

Prem am Lech

Diese Frage stellte der Vorsitzende des Verkehrsvereins Udo Ernst den Gästen aus Rotterdam Mark und Linda Mulder mit Ihren Söhnen Nick und Luuk bei der Ehrung zum 5-jährigen Gastbesuch, bei Familie Rauch in der Gemeinde Prem. Gem

» Mehr lesen